Springen Sie zur Hauptnavigation

Springen Sie zum Hauptinhalt



Logo und Suche, Navigation Dauerpunkte


Logo DMI

Hauptnavigation 1. Ebene



Hauptnavigation 2. Ebene



Hauptinhalt


16.03.2018

Maßgebliche Mehrwerte für Abrechnung und Prüffallmanagement

„Redesign your hospital“: Veranstalter Stefan Deges moderierte den Kongress zusammen mit Robotor Zora aus der Kinderstation des UKSH.

Gefragte Ansprechpartner: Annett Müller und Kerstin Lehmann für DMI

Lösungen für den digitalen Wandel im Diskurs: Entscheiderfabrik- Workshop zur digitalen Patientenakte.

Wenn es um die Vergütung und Finazierung von Krankenhäuser geht, ist das jährliche DRG Forum eine der richtungsweisenden Veranstaltungen. Die Anpassung der Fallpauschalen und die Diskussion um eine qualitätsorientierte Vergütung bewegen die Branche – und neben dem digitalen Wandel mit seinen Chancen und Risiken bestimmten sie den Diskurs in Berlin. DMI engagierte sich als Partner der Veranstaltung.

In diesem Jahr nahmen über 1.400 führende Vetreter aus Kliniken, Krankenkassen und Politik teil. Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt als Bundesgesundheitsminister sprach Jens Spahn die Keynote unter dem Veranstaltungsmotto „Redesign your hospital“.

Dank der Prozessvorteile, die digitale Akten bei Abrechnung und MDK-Prüffallbearbeitungen bieten, waren die Ansprechpartner von DMI viel gefragt. „Das Interesse der Medizincontroller an unserem Unternehmen steigt weiter – nicht nur wegen des Drucks der Rahmenbedingungen, sondern eben auch aus dem eigenem Bestreben heraus, mit digitalen Akten zu arbeiten“, berichtete Annett Müller. „Dies hat einen guten Grund, wie die heutigen Gespräche gezeigt haben: In den Krankenhäusern wächst die Erkenntnis,dass man in die Prozesse aktiv eingreifen muss, um sie schneller und effektiver zu machen. “

Müller leitet bei DMI die Fachdienste Medizinische Dokumentation und ist Vorsitzende des Fachverbandes für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin (DVMD). Die Mehrwerte einer digitalen Akte zur Unterstützung beim Erlösmanagement sieht sie vor allem im elektronischen Austausch mit dem MDK auf Basis der Konsolidierten Dokumentenliste (KDL). Diese ermöglicht Interoperabilität auf der Ebene der vielen unterschiedlichen Dokumententypbezeichnungen von Patientenakten für die Kommunikation auch zwischen Organisationen. DMI leitet die Arbeitsgruppe für die Weiterentwicklung der KDL und organisiert regelmäßige Anwendertreffen. Die KDL ist frei verfügbar und kann unter fmd-leisnig@dmi.de angefordert werden.

Die digitale Patientenakte war auf dem DRG Forum auch Thema im Workshop von Dr. Pierre-Michael Meier, dem Gründer der Entscheiderfabrik. Verschiedene Ansätze zur Digitalisierung und der sicheren Nutzung von Patientendaten wurden hier vorgestellt und diskutiert. Sicher ist, so der Tenor, dass es ohne eine interoperable Systemlandschaft auf Basis internationaler Standards kaum möglich sein wird, den digitalen Wandel in der Gesundheitsversorgung wirksam werden zu lassen. DMI unterstützt daher intensiv die Weiterntwicklung und Umsetzung der Standards durch Initiativen wie IHE Deutschland und HL7 (auch mit FHIR).



Fußzeile, Wiederholung Navigation Dauerpunkte